Weihnachten wird dieses Jahr anders werden als sonst. Aber es fällt nicht aus! Weihnachten darf nicht ausfallen! Wir brauchen die Zusage: Gott kommt! Wir brauchen das Kind in der Krippe, in dem Gottes Liebe anschaubar wird. Wir brauchen Gottesdienste, in der wir diese Botschaft feiern. Unsere Kirchen sind für Gottesdienste an Heilig Abend unter Corona-Bedingungen wo- möglich zu klein. Um Abstand zu halten, brauchen wir andere Orte. Wir fanden Familien, die ihre Scheunen und Reithallen öffnen für die Gottesdienste: Ihr seid großartig, lieben Dank! So feiern wir Weihnachten an besonderen Orten, die gut zu der Futterkrippe, in der Jesus geboren wurde, passen. Und wir werden auch teilweise: echte Tiere dabei haben: wie damals in Bethlehem. Unbedingt beachten:

• für Hallen- und Scheunengottesdienste bitte warme Kleidung mitbringen. Die Gottesdienste werden nicht so lang sein

• nehmt in Galmsbüll nach Möglichkeit einen Klappstuhl mit – in Klanxbüll und Horsbüll werden Sitzgelegenheiten vor Ort sein

• bitte für alle Heilig-Abend-Gottesdienste einen Zettel mit Namen, Adresse und Telefonnummer mitbringen. Das erspart ein Eintragen in die Corona-Nachverfolgungs-Liste

• wer mag, bringt eine Kerze in einem Windglas mit – dann könnt ihr euch das Licht von Bethle- hem, das in einer Laterne bereitstehen wird, mit nach Hause nehmen

nach den Heilig-Abend-Gottesdiensten fahrt nicht gleich weg: wir wollen versuchen, uns im Anschluss in Neugalmsbüll und in Horsbüll vor der Halle, in Emmelsbüll am Dorfplatz und in Klanxbüll nach der Christmette auf dem Friedhof aufzustellen, um dann im Freien mit den nötigen Abständen doch gemeinsam „Stille Nacht“ und „O du fröhliche“ zu singen (was in überdachten Räumen ja nicht erlaubt ist): das könnte ein besonderes weihnachtliches Erlebnis werden! Hier noch einmal die Übersicht:

Weihnachtsgottesdienste an besonderen Orten:

Samstag, 19.12., 16.00 Uhr: Erleuchtete Fenster am DGH Lübke-Koog: Adventsfeier mit Abstand draußen – Aktion mit der Seebrise

4. Advent, 20.12., 11.00 Uhr Emmelsbüll: kurze Andacht, eventuell mit kleinem Krippenspiel, in der Kirche und ein Stationenweg zwischen Pastorat, Dorfplatz und Kirche mit Mitmachstationen

16.00 Uhr: Weihnachtsgottesdienst mit Krippenspiel im Agathenhof bei Familie Petersen in der Reithalle, Osterklanxbüll 14

24. Dezember: Heilig Abend, 14.00 Uhr, Galmsbüll, Nordersten Weg 3, bei Sönke Petersen in der Halle

15.30 Uhr Emmelsbüll, Kirche – mit Birgit Deussing und den Chorkindern

17.00 Uhr Horsbüll, Reithalle von Familie Volquardsen, Horsbüller Weg 97

22.00 Uhr Christnacht in Klanxbüll, Kirche

1. Feiertag, 17.00 Uhr: Weihnachtsgottesdienst, Kirche Emmelsbüll

Silvester, 31.12., 16.00 Uhr: Rummelpottgottesdienst in Horsbüll, Kirche: alle dürfen verkleidet kommen!

Weihnachten ist mehr – mehr als Alle Jahre wieder! So hat eine Arbeitsgruppe der Nordkirche eine gemeinsame Weihnachtsaktion überschrieben. Der Untertitel: „Hoffnungsleuchten“ erinnert an die Aktion „Hoffnungsläuten“ vor Ostern, als der erste Lockdown in Deutschland wegen der Coronapandemie Gottesdienstfeiern mit Besuchern in der Kirche unmöglich machte, aber stattdessen Kirchen zum Gebet öffneten, Glocken läuteten und Hoffnungssteine verteilt wurden. Jetzt an Weihnachten heißt die Aktion „Hoffnungsleuchten“. Dazu können Holz-, Folien- oder Papiersterne entstehen, die, entsprechend beleuchtend, daheim an den Fenstern auf das Licht von Weihnachten hinweisen, auf die Hoffnung, die mit dem Gotteskind in der Krippe geboren wurde, und unsere Verbundenheit untereinander zeigen. Foto: Inke Raabe Auch wenn Weihnachten in diesem Jahr für alle anders aussehen wird als die Jahre zuvor – so soll das Licht, die Hoffnung, die Botschaft dennoch zwischen Sylt und Stralsund in den Nordkirchengemeinden deutlich werden. Vielleicht wird in diesem Jahr an Weihnachten wegen Corona vieles anders ablaufen müssen als sonst. Aber auf alle Fälle leuchten Lichter und weisen Sterne den Weg! Ihr könnt mithelfen: einen Stern nach der dem Gemeindebrief lose beigefügen Vorlage basteln oder einen eigenen Stern entwerfen. Schreibt auf diesen Stern, wenn ihr mögt, die Botschaft #hoffnungsleuchten. Und hängt ihn gut sichtbar auf: am Fenster, am Haus, im Garten. Vielleicht könnt ihr sogar mehrere Sterne zu einer Girlande zusammenfügen und ein Hoffnungsleuchten von Haus zu Haus organisieren! Schickt uns gerne ein Foto von eurem Stern für unsere Schaukästen! Im Internet, z.B. auf der Facebookseite #hoffnungsleuchten könnt ihr weitere Infos bekommen oder auch dort euer Foto hochladen.

 

Das Bild ist in Originalgröße bereitgestellt und daher nur teilweise auf der Seite zu sehn. Wenn man es auf den Schreibtisch kopiert erscheint es dann aber vollständig.

Bastelstern hoffnungsleuchten

Schon lange ist es her, dass in der Schule in Emmelsbüll Gesang über den Platz schallte. Doch jetzt – „the storms may come and go, but the peace of God you will know“ (Stürme mögen kommen und gehen, aber der Frieden Gottes bleibt) – endlich wieder Musik in diesen stürmischen Corona-Zeiten! Seit Beginn der Corona-Beschränkungen ist auch das Singen und Musikzieren in ge- schlossenen Räumen nicht mehr möglich.

Es kommt „Bewegung“ in unser Vorhaben! Seit 2013 hat der Kirchengemeinderat das Thema eines sicheren Aufgangs zur Emmels- büller Empore immer wieder aufgegriffen. Nun hat die Landeskirche und der Denkmalschutz unserem Projekt zugestimmt. Sehr hilfreich waren dabei die hier gezeigten Visualisierungen des Baufachbereiches der Kirchenkreisverwaltung.

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.