Liebe Mitglieder der Kirchengemeinden Emmelsbüll, Horsbüll, Neugalmsbüll und Klanxbüll!

 

Seit bald zwei Monaten bin ich jetzt neuer Pastor hier vor Ort und noch immer überwältigt von dem herzlichen Empfang!

 

Gerne dürfen Sie mich und uns besuchen – unser Pfarrhaus soll ein offenes sein, und wer einfach mal hereinschauen will, darf das gerne tun. Wenn es mal nicht passt und ich keine große Zeit habe, würde ich das dann schon sagen, und wir verabreden uns einfach für ein anderes Mal. Aber natürlich kann man – aber muss es nicht! – sich vorher auch telefonisch ankündigen.

Umgekehrt besuche ich auch Sie gerne.

Die Gemeinden sind groß, insofern werde ich nicht immer alle Besuche dann gleich schaffen: aber wenn der Schuh drückt. Oder Sie einfach mal so ein Gespräch wollen oder mich etwas näher kennenlernen wollen: melden Sie sich gerne bei mir. Meine Telefonnummer als Pastor ist die 04665-232308.

 

Ich freue mich! Ach ja - manchem habe ich schon einen Besuch versprochen und das Versprechen noch nicht eingelöst – dann bitte erinnern Sie mich einfach noch einmal daran, dass es nicht vergessen geht! Ich selber mache regelmäßig auch Besuche im Krankenhaus. Aber wenn Sie krank zu Hause sind oder jemand wissen, der krank ist und sich über einen Besuch von mir freuen würde, geben Sie mir einfach Bescheid! Vielleicht geht es jemandem auch so schlecht, dass Sie gar nicht sicher sind, ob er oder sie mitbekommt, wenn der Pastor bei ihm am Bett sitzt. Aber wer weiß – manche, die selber gerade nicht deutlich Reaktionen zeigen können, spüren und hören mehr als wir alle denken. Melden Sie sich gerne bei mir!

 

Die Geburtstagskinder ab 70 werden in unseren Kirchengemeinden auch weiterhin alle viertel bis halbe Jahr zu einem Geburtstagskaffeetrinken ins jeweilige Pastorat eingeladen. Darüber hinaus versuche ich auch Geburtstagskinder, die 80, 85, 90 alt werden, an ihrem Ehrentag zu Hause zu besuchen. Ab dem 90. Geburtstag komme ich dann gerne auch jedes Jahr. Wenn das mal nicht passt, überreiche ich an der Tür einfach nur mein kleines Buchgeschenk, auch das ist überhaupt kein Problem – oder ich lege es in den Briefkasten, wenn niemand zu Hause ist! Manchmal werde ich meinen Besuch auch nicht am eigentlichen Geburtstag schaffen, dann versuche ich an einem der folgenden Tage bei Ihnen vorbeizukommen. Und wer einen vielleicht noch nicht so hohen Geburtstag feiert, aber auch bei dem gerne den Pastor dabei hätte, eine Andacht hören oder einfach ein Gebet gesprochen haben will, darf mir natürlich ebenso gerne Bescheid geben. Wo ich es zeitlich einrichten kann, komme ich sehr gerne!

 

Ihr Gerald Rohrmann

Pastor Gerald Rohrmann mit seiner FamiliePastor Gerald Rohrmann mit seiner FamilieDie Kirchengemeinderäte unserer drei Gemeinden haben am 30. Januar in Horsbüll aus den beiden Bewerbern auf unsere vakante Pfarrstelle Pastor Gerald Rohrmann einstimmig als neuen Pastor für unseren großen Pfarrbezirk gewählt.


Pastor Rohrmann ist 50 Jahre alt und er schrieb uns in seiner Bewerbung:

 

Ich hatte in der Oberstufe einen sehr kompetenten und zugleich liebenswerten Religionslehrer, der mich für dieses Fach sehr begeistert hat; außerdem konnte ich in meiner Heimatgemeinde - Johannesgemeinde in Wiesbaden  als Jugendmitarbeiter in die kirchliche Gemeindearbeit hineinschnuppern und wurde später auch in den Kirchenvorstand gewählt. Viele Fragen hatte ich, die ich gerne klären wollte - und fasziniert war ich von dem Berufsbild des Pfarrers: Glauben leben, Gottes Wort predigen, viel mit Menschen zu tun haben, hoffentlich auch etwas bewirken, die Welt ein Stück verändern können: das hat mich sehr beeindruckt!

 

Gospelgottesdienst

Birgit Deussing hatte die Idee und Pastorin Katja Pettenpaul hatte die Muße sich diesem musikalischen Gottesdienst auf ihre ganz persönliche Art und Weise zu widmen.


Als Zuhörer empfand ich diesen Gottesdienst in der Emmelsbüller Kirche als ein ganz besonderes Geschenk an uns.


Pastorin Pettenpaul flocht ihre Predigt um das Thema "Befreiung - Freiheit - Gospelmusik" mit großem Einfühlungsvermögen um die besondere Situation der unterdrückten Menschen aus der Sklavenzeit herum und verband dieses mit manch heutiger Situation. Dem Chor merkte man an, dass er Spaß an der Zusammenarbeit mit der Pastorin hatte. Die Lieder waren passend gewählt und auch wir, die Besucher der fast gefüllten Kirche, wurden mit eingebunden.


Für mich war es eine Sternstunde in unserer Gemeinde.
Rolf Wiegand

Tageslosung vom 14.12.2018
Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name des HERRN!